Volleyballspielerin Emma Cyris testet für CarlMarie einen Sport-BH von Anita Active

Emma Cyris vom Dresdner SC mit dem Anita Sport-BH
© CarlMarie
Wir haben Emma Cyris vom Volleyball-Bundesligisten Dresdner SC gebeten, für uns einen aktuellen Sport-BH von Anita Active zu testen. Der Sport-BH gehört zu unseren Aktionsartikeln im Brustkrebsmonat Oktober.

Im Rahmen des Aktionsmonats zur Brustkrebsvorsorge spendet CarlMarie pro verkauftem Aktionsartikel 1 Euro an PinkRibbon, um die Aufklärungsarbeit zur Früherkennung von Brustkrebs zu unterstützen. Zusätzlich fließt für jeden Aktionsartikel der Marke Anita ein weiterer Euro in die Aktion “Health Days” in Bosnien und Herzegowina.

Emma Cyris ist Außenangreiferin beim Dresdner SC und stand auch beim Pokalsieg im Februar auf dem Feld, als der DSC trotz Personalsorgen in einem mitreißenden und spannenden Finale gegen Allianz MTV Stuttgart den DVV-Pokal gewann. Emma hat sich bereit erklärt, den Sport-BH im Training zu tragen und dabei für uns gezielt auf bestimmte Dinge zu achten, die entscheidend dafür sind, ob Frau sich in einem BH wohl fühlt oder nicht. Erst recht bei den Belastungen, denen Brust und BH bei sportlichen Aktivitäten ausgesetzt sind.

Fragen an Volleyballspielerin Emma Cyris

CarlMarie: Emma, Du warst so freundlich, für uns den “Anita Active Sport-BH, air control – maximum support” im Training zu testen. Wie ist Dein Fazit?

Emma Cyris: Selbst kaufen würde ich den Sport BH wahrscheinlich nicht, da der Verschluss und die Einstellmöglichkeiten, beim Leistungssport, wie zum Beispiel Volleyball, bei bestimmten Bodenaktivitäten störend sein können. Weiterempfehlen würde ich den Sport BH trotzdem, er gefiel mir gut, doch ist er wahrscheinlich besser verwendbar bei anderen Sportarten.

CarlMarie: Gut beobachtet! Für Sportarten wie Volleyball bieten sich eher Sport-BHs mit Racerback an, bei dem die Träger auf dem Rücken über Kreuz verlaufen. Der von Dir getestete Sport-BH ist vom Design her eher für Laufsportarten konzipiert. Doch lass uns noch etwas mehr ins Detail gehen. Beim Testen von Sport-BHs gibt es eine Reihe von Dingen, auf die man achten sollte. Wie gut lässt sich der BH anziehen? Mühelos oder eher umständlich?

Emma Cyris: Der BH lässt sich gut anziehen, wie ein normaler BH.

CarlMarie: Sitzt der Sport-BH wie gewünscht und gibt er der Brust genügend Halt? Wie sind die Einstellmöglichkeiten der Träger?

Emma Cyris: Die Einstellmöglichkeiten der Träger finde ich gut. Ich habe kein Verrutschen oder Ähnliches bemerkt. Der Sport BH sitzt gut und gibt der Brust genügend Halt. Das Tragegefühl war auch bei intensiven Belastungen angenehm.

CarlMarie: Hinterlässt der BH nach dem Sport starke Druckstellen auf dem Körper?

Emma Cyris: Druckstellen sind mir lediglich unter der Brust aufgefallen, welche aber nicht störend waren.

CarlMarie: Ein gutes Zeichen – das Unterbrustband muss straff am Körper sitzen, denn es trägt den größten Teil der Last, während die BH-Träger nur einen geringen Teil zum Halt beitragen. Druckstellen unter den Brüsten sind daher nicht ungewöhnlich. Allerdings darf das Unterbrustband nicht so fest sitzen, dass es unangenehm einschneidet oder sogar die Atmung behindert. Oftmals entscheiden kleine Details darüber, ob Frau sich in ihrem BH wohl fühlt. Wie sind die Nähte verarbeitet? Stören oder kratzen sie?

Emma Cyris: Nein, die Nähte haben nicht gestört oder gekratzt. Das eingenähte Etikett habe ich auch nicht als störend empfunden.

CarlMarie: Wie ist der Feuchtigkeitstransport des Materials?

Emma Cyris: Während und nach dem Training ist mir aufgefallen, dass man direkt vorne auf der Brust zwei Schweißflecken hatte (sah ein bisschen aus wie so ein Milcheinschuss bei schwangeren Frauen bzw frischen Müttern). Das war etwas unangenehm. Ansonsten war der Feuchtigkeitstransport ok.

CarlMarie: Hier ist Dir ein weiteres Detail aufgefallen, bei dem der Hersteller speziell auf die Anforderungen bei Laufsportarten eingegangen ist. Die BH-Cups sind auf der Innenseite mit einem weichen Vliesstoff ausgestattet, der die empfindlichen Brustwarzen vor unangenehmer Reibung schützt. Gerade bei längeren Trainingseinheiten im Ausdauersport wird hierdurch das Wundreiben der Brustwarzen verhindert. Dieser Extra-Schutz geht natürlich ein wenig zu Lasten des Feuchtigkeitstransports. Wie hast Du die Bewegungsfreiheit beim Sport empfunden?

Emma Cyris: Die Bewegungsfreiheit beim Sport ist gut, jedoch ist es manchmal ein bisschen gewöhnungsbedürftig, dass die Träger ein bisschen weiter auseinander sind als bei anderen Sport BHs. Gewöhnungsbedürftig, aber nicht schlimm.

CarlMarie: Danke für das Testen unsers Aktions-BHs! Wir haben noch ein paar allgemeine Fragen an Dich: Emma, hast Du Dich selbst, trotz des jungen Alters, schon mit dem Thema Brustkrebsvorsorge beschäftigt?

Emma Cyris: Nein, eigentlich gar nicht.

CarlMarie: Ernährung und Bewegung sind wichtige Faktoren, die Einfluss auf das Krebsrisiko haben können. Durch das regelmäßige Training hast Du sehr viel Bewegung, aber wie sieht Deine Ernährung aus, achtest Du auf bestimmte Dinge?

Emma Cyris: Ja, ich schaue, dass ich nicht zu viel Zucker zu mir nehme, da das ja generell nicht so gut ist und allgemein achte ich auch auf eine ausgewogene Ernährung. Es muss nicht alles vegan oder vegetarisch sein, ich esse eigentlich fast alles und auch Fleisch. Außerdem achte ich darauf, dass ich viel mit frischen Zutaten und frischem Gemüse koche.

CarlMarie: Habt ihr da einen speziellen Ernährungsplan oder nimmt der Verein Einfluss auf Eure Ernährung?

Emma Cyris: Nein, überhaupt nicht. Wir sind dafür selbst verantwortlich und können uns selbst aussuchen was wir essen möchten.

CarlMarie: Okay – nun zu einem ganz anderen Thema. Wie würdest Du den Kleidungsstil beschreiben, den Du gern in Deiner Freizeit trägst?

Emma Cyris: Schon recht sportlich würde ich sagen. Vielleicht habe ich auch nicht wirklich ein bestimmten Stil, bei dem ich sage “das ist mein Style”. Ich trage viele verschiedene Stilrichtungen in meiner Freizeit aber eher in die sportliche und lässige Richtung.

CarlMarie: Spielen Markennamen für Dich eine Rolle beim Kauf oder hast du Lieblingsmarken?

Emma Cyris: Auch nicht unbedingt. Ich finde, dass die Kleidung zu mir passen muss und mir die Sachen natürlich selbst gefallen. Natürlich gibt es auch Marken, die ich mag, aber es ist definitiv kein Muss.

CarlMarie: Du sagst zwar, dass du nicht wirklich einen bestimmten “Style” hast aber gibt es trotzdem Vorbilder für Dich? Holst Du dir irgendwo Inspiration oder spielen Instagram und Influencer eine Rolle?

Emma Cyris: Ich folge zwar einigen Influencern aber das beeinflusst mich nicht unbedingt. Ich sehe es dann eher auch manchmal auf der Straße, wenn andere Leute was cooles anhaben und ich mir denke “Mensch, das könntest Du auch mal so kombinieren” oder beim Stöbern. Aber ganz oft ziehe ich einfach das an, worauf ich gerade Lust habe auch wenn andere dann sagen, das passt jetzt vielleicht nicht ganz so zusammen. Hauptsache mir gefällt es – egal was die Trends sagen.

CarlMarie: Kaufst Du Kleidung eher online oder gehst Du lieber in die Geschäfte und in die Stadt shoppen?

Emma Cyris: Ich mache tatsächlich beides gern aber bei bestimmten Kleidungsstücken wie Pullover, Jacken oder Hosen gehe ich lieber direkt ins Geschäft, weil ich eben lange Arme und Beine habe. Falls die Sachen mir dann beim Online-Shopping nicht passen ist es blöd. Zwar ist der Erfolg auch da nicht garantiert, da alles unterschiedlich ausfällt aber so weiß ich dann, welche Größe ich eventuell noch brauche und mir bestellen kann.

CarlMarie: Shoppst Du alleine oder gemeinsam mit Freunden?

Emma Cyris: Das kann ich jetzt nicht so genau sagen. Wenn ich mich entscheiden müsste, dann lieber allein weil meine Freunde auch meistens ihren eigenen Style haben, für den sie sich entschieden haben. Manchmal wollen sie dann ihre Stilrichtungen ein bisschen auf mich übertragen aber das ist nicht so meins. Natürlich gehe ich aber auch gern mal mit Freunden shoppen, so ist es nicht.

CarlMarie: Emma, vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg für die kommende Volleyball-Saison!