Bademode-Pflege

Im Gegensatz zu Alltags-Unterwäsche oder Dessous sind Badetextilien einer ganzen Reihe schädlicher Faktoren ausgesetzt. Intensive Sonneneinstrahlung und UV-Belastung, Schweiß und gegebenenfalls auch der Kontakt mit Salzwasser und Sandkörnern können die Lebensdauer Ihrer Textilien negativ beeinflussen. Doch damit nicht genug: auch beim Trocknen Ihrer Badesachen gibt es Einiges zu beachten!

Badebekleidung richtig waschen

Bademode wird hauptsächlich aus Polyamid und hochelastischen Elastanfasern hergestellt. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Badeanzug oder Bikini lange an Farbe und Elastizität behält. Wir empfehlen Ihnen die Bademode nach der Benutzung direkt mit klaren Wasser auszuspülen. Ganz egal ob Sie in kalte Nass im Meer, Hallenbad, Schwimmbad oder See springen. Chlor, Schweiß oder Salzkristalle sind alle Feinde der Elasthanfaser und greifen diese an. Meeressalz macht den Stoff porös und Chlor greift die Farbe an.

Ausspülen reicht nicht um die Badebekleidung langfristig zu schützen. Spülen Sie den Badeanzug oder Bikini zu Hause mit Feinwaschmittel kurz mit der Hand durch zusätzlich durch. Damit werden Rückstände wie Schweiß und Fett entfernt. Nach längerem Tragen, wie beispielsweise im Urlaub ist es ratsam Ihre Badebekleidung im Schonwaschgang Ihrer Waschmaschine waschen. Aber denken Sie bitte an das Wäschesäckchen und daran Bügelmodelle bitte nicht zu schleudern.

Badebekleidung richtig trocknen

Um Stockflecken zu vermeiden, sollten Sie Ihre Badebekleidung nicht zerknüllt liegen lassen. Breiten Sie das gute Stück am besten im Schatten aus. Pralle Sonne sollten Sie dem feuchten Material nicht aussetzen. Sonnenbaden ist nur mit trockenem Stoff zu empfehlen. Sonne macht das Material spröde und kann die Farbe aufhellen und damit leicht vergilben lassen. Vermeiden Sie auch das Trocknen im Trockner und auf der Heizung.

Was Sie beim Eincremen beachten sollten

Ohne eincremen sollten Sie beim Badeausflug nicht aus dem Haus gehen. Damit schützen Sie sich vor den gefährlichen UV-Strahlen. Damit Ihr Badeoutfit nicht mit Fettflecken beschmutzt wird, lassen Sie die Creme vorher ca. 20 Minuten (Empfehlung der Kosmetikexperten) in die Haut einziehen und ziehen Sie den Badeanzug oder Bikini erst nach dem eincremen an. Versuchen Sie beim Nachcremen den Kontakt zu dem Badetextilien zu vermeiden.

Nicht überstrapazieren

Auch die besten Materialien bekommen Schäden, wenn man Sie überstrapaziert. In Schwimm- und Spaßbädern verlocken oft Massagedrüsen. Bei längerer Benutzung greift der hohe Wasserdruck Fasern und Farben an. Sie büßen an Rücksprungkraft ein, verlieren ihre Festigkeit und ihren perfekten Sitz. Auch raue Oberflächen, z.B. Felsen, können durch Sitzen Schäden verursachen.

Fragen zur Reinigung von Badesachen

Sollte man einen Bikini nach dem Kauf waschen?

Ähnlich wie bei anderer neu gekaufter Kleidung ist es ratsam, Bademode nach dem Kauf gründlich zu waschen. Überschüssige Chemikalien in den Stoffen, Bakterien oder gar Krankheitserreger können sich abgesetzt haben. Nach der Reinigung kann man die Badehose oder den neuen Lieblings-Badeanzug dann getrost am Strand oder am Badesee tragen.

Welches Waschmittel für Bademode?

Am besten schützt man seine Bikinis und Badeanzüge, indem man sie mit der Hand und ein wenig Seife wäscht. Wenn man dennoch nicht auf die Waschmaschine verzichten möchte, sollte man darauf achten, dass man ein Fein- oder Wollwaschmittel verwendet und den Schonwaschgang auswählt. Unsere Empfehlung ist ein ökologisches Feinwaschmittel, welches für die schonende Handwäsche von Bademode genutzt werden kann, aber auch für die Waschmaschine geeignet ist.

Was passiert, wenn eine Badehose zu heiß gewaschen wird?

Wäscht man seine Badehose oder den Badeanzug zu heiß, kann es schnell passieren, dass Form und Elastizität nachgeben und er nicht mehr passt. Ebenso kann die Farbe auf Dauer unter zu hohen Temperaturen leiden. Alles was über 40 Grad heiß ist, tut dem empfindlichen Stoff der Bademode nicht gut.

Schadet Salzwasser dem Bikini?

Salzwasser und Chlor können das Material von Badehosen und Bikinis stark beanspruchen. Die Elastizität, Form und Farbe können bei häufigem Kontakt darunter leiden. Die richtige Pflege der Bademode ist deshalb extrem wichtig, um die Lebensdauer zu verlängern. Nach dem Kontakt mit Salz oder Chlor sollte man den Bikini gründlich mit klaren Wasser durchspülen. So löst man die gröbsten Ablagerungen aus den Fasern. Nach dem zweiten oder dritten Mal Tragen gehören die Schwimmsachen dann zur kompletten Reinigung in die Waschmaschine.

Den Badeanzug zusammenlegen - wie wird’s gemacht?

Für das Zusammenlegen gibt es keine allgemeingültige Anleitung. Man sollte darauf Acht geben, dass die Bademode nicht achtlos geknüllt wird, da sonst die Form verloren gehen kann. Am einfachsten ist es, direkt nach dem trocknen die Kleidung flach zu falten und in den Kleiderschrank zu legen. Ähnlich wie bei der Unterwäsche kann man auch dafür Aufbewahrungsboxen für eine gewisse Ordnung und Übersichtlichkeit verwenden.